Laßt mal Patrick Bateman ran!

Ein lang ersehnter Film war dann doch nicht so toll:

Doch was mich vorletzte Woche bei einer Preview in einem Filmpalast in Berlin überrascht hat, war geradezu schockierend:

[…]

Pausenlos wird über das eigene Sexleben philosophiert und gleichzeitig dem Markenfetisch gefrönt.

Ah, American Psycho.

Sicherlich wissen Sie spätestens jetzt, um welchen Film es sich hier dreht: Heute startet „Sex and the City“ in den deutschen Kinos.

Hm, wohl doch nicht.

Denn der Streifen ist ein aufgeblasener Werbeclip, in dem alle 30 Sekunden eine neue Marke präsentiert wird. Vor lauter Markensammelei hat man leider das Drehbuch vergessen.

Also doch lieber was anderes gucken. Für die Romanvorlage empfehle ich z. B. Bret Easton Ellis.

Mopo