Inselhumor

In England ist eine neue Arbeitsteilung geplant:

Großbritannien: Privatfirmen sollen Fingerabdrücke für Biometrie-Ausweise erfassen

Also — nichts gegen englischen Humor, aber nun wird’s langsam zur Boulevardkomödie.

Oder wollen nach den Datensicherheitserfahrungen der Vergangenheit die Behörden lieber gleich von Anfang an nichts damit zu tun haben?

Offenbar aus Kostengründen erwägt Home Secretary Jacqui Smith nun, die Erfassung von Fingerabdrücken künftig in Postfilialen, Apotheken, Fotoläden oder Drogerien durchführen zu lassen.

Oder bei OBI?

„Während die beteiligten Firmen von einer erhöhten Besucherfrequenz profitieren, können Kunden ihre biometrischen Merkmale kurzerhand beim Shopping registrieren lassen“, erläutert Innenministerin Smith die Vorzüge ihres Plans […]

Und wo doch diese Datensätze schon beim Erfassen so praktisch dicht nebeneinanderliegen, könnte man sie doch auch gleich in eine einzige Datenbank …?

Hoppla! Hoffentlich habe ich jetzt englische Wirtschaftsunternehmen nicht auf dumme Gedanken gebracht!

[…] und versichert gleichzeitig, dass die Enrollment-Vorgänge einer „strengen Kontrolle durch das Ministerium“ unterlägen.

Einmal pro Woche holt ein Kurier einen USB-Stick mit den Daten ab und fährt mit der U-Bahn ins Ministerium?