Dings, … äh …

Merkel schlumpft sich durch:

Die Kanzlerin setzt auf irgendeine Finanzdingsbumssteuer, um der verstörten Wählerschaft ein Gefühl der Gerechtigkeit zu vermitteln.

Man könnte genau die Bezeichnung einfach beibehalten, das trifft’s doch ziemlich gut. Wie jeder weiß, ist ein eingängiger, leicht zu merkender und problemlos wiederzugebender Name eine unabdingbare Voraussetzung für schnelle Akzeptanz, ein positives Image und eine wohlwollende, beruhigende Stimmung.

Wie bei „Hartz IV“ zum Beispiel.