Datenbankgeheimnis

Ex-Telekom-Sicherheitschef Knoke weiß mehr:

Auch bei anderen großen deutschen Konzernen würden Journalisten ausspioniert. „Schauen Sie mal in andere Dax-Unternehmen. Das ist gang und gäbe. Da waren wir nicht die einzigen.“ Namen von Unternehmen wollte er aber nicht nennen.

Wenn man mal in die Liste guckt, fällt aber recht bald auf, daß keines der anderen 29 Unternehmen auf einem solch gewaltigen Berg von ungefilterten Vorratsdaten sitzt, deren Auswertung bekanntlich eine tragende Säule der ganzen Affäre und deren Speicherung überhaupt noch Gegenstand einiger noch zu klärender verfassungsrechtlicher Fragestellungen ist.

Was die anderen „auch“ machen, kommt da also noch oben drauf. Beeindruckender Befreiungsschlag!

Nachtrag: Sieht so aus, als hätte auch die Lufthansa spannende Vorratsdaten.

Spiegel Online