Auf der Insel wird überwacht

In Großbritannien wird ja gerne als stärkstes Unterscheidungsmerkmal der eigenen freien Gesellschaft zu einem Polizei- und Überwachungsstaat wie Deutschland das Fehlen von verpflichtenden Identitätsdokumenten (vulgo: Personalausweis) herangezogen. Daß im Königreich die weltweit höchste Dichte an öffentlichen Überwachungskameras herrscht, …

Großbritannien ist eines der führenden Länder, was die Einführung von Überwachungstechnologie betrifft. An der Spitze liegt das Land bei der Dichte an Überwachungskameras. Jetzt will man auch flächendeckend das Straßennetz mit Kameras ausstatten, mit denen Fahrzeuge automatisch erkannt werden können, um Kriminellen die Benutzung von Straßen zu verwehren.

…, fällt in diesem Zusammenhang oft unter den Tisch. Aber das macht alles nix, denn:

80 Prozent der britischen Überwachungskameras liefern keine brauchbaren Bilder

Überdies sei die Mehrzahl der Kameras nicht dort installiert, wo sie dazu geeignet wären, Straftaten oder Anschläge zu entdecken oder zu verhindern.

Probleme ergeben sich für die Polizei auch aus der Vielzahl der digitalen Bildformate und inkompatiblen Systeme. Zudem liefern die vielen Kameras, mit denen Großbritannien überzogen ist, eine Flut von Bildern, die gar nicht mehr gesichtet werden kann.

So kann man die Privatsphäre natürlich auch schützen. Aber irgendjemand muß das für einen untragbaren Zustand gehalten haben, denn nun werden andere technische Saiten aufgezogen:

Britische Schule testet RFID-Chips in der Schulkleidung

Pionier ist die Schule mit einem Projekt, bei dem der Aufenthaltsort von Schülern durch Chips, die in ihren Schuluniformen eingenäht sind, von den Lehrern festgestellt werden kann.

Unterstützt wird der Schuldirektor von einem Sprecher des Kinder-, Schul- und Familienministeriums, der allerdings deutlich macht, dass man landesweit plant, RFID-Chips einzusetzen.

Die Schulen in dem Gebiet hätten großes Interesse an den Chips signalisiert, da die Regierung im nächsten Jahr ein computerbasiertes Registrierungssystem mit Internetzugriff für die Eltern einführen will.

Personalausweise gibt’s aber tatsächlich keine. Selbstbild gerettet.

Heise/Telepolis: 1 2 3 4 5 6 7